Von der Gründung des Vereins bis Ende 2006


Die Gründung

Am 21. November 2003 gründeten Davide Baratella, Giuseppe De Masi, Massimo Galletti, Patrick Godani, Renate Schäfer, Wilhelm Steinwandter und Irmgard Trojer im Gasthof Wiesthaler in Innichen den ASV Triathlon Hochpustertal. Zum ersten Präsidenten wurde Massimo Galletti gewählt. Im Rahmen dieser Gründungsversammlung wurden auch die Satzungen des neuen Vereins genehmigt.

 

Mit Dekret Nr. 112/1.1 vom 27. Mai 2004 wurde der ASV Triathlon Hochpustertal in das Landesverzeichnis der ehrenamtlich tätigen Organisationen aufgenommen.

 

Seit dem Jahr 2004 ist der ASV Triathlon Hochpustertal Mitglied des VSS.


2004: das erste Vereinsjahr

Die erste offizielle Teilnahme des jungen Vereins erfolgte bei einem VSS-Schwimmwettkampf am 8. Februar 2004 in Bozen. In der Ergebnisliste scheint auf, dass die jungen Hochpustertaler Athleten nicht weniger als 8 Mal aufs „Stockerl“ kamen. Der erste Start bei einem Triathlon folgte am 16. Mai 2004 in Kaltern. Neun Kinder beteiligten sich am 5. Alpen Iron Kid organisiert vom Läuferclub Bozen. Es folgten im Verlauf des Sommers weitere Teilnahmen an den norditalienischen Rennserien „Nord Est Cup“ und „Estate Insieme“.

 

Schon im ersten Tätigkeitsjahr wurde auf eine gute Vorbereitung geachtet. So traf man sich am Montag und Donnerstag jeweils um 13.30 Uhr im Erlebnisbad Acquafun zum Schwimmtraining, Rad fahren war am Dienstag und Freitag angesetzt, in der Turnhalle traf sich die Gruppe jeden Sonntag um 17.30 Uhr. Große Begeisterung löste bei allen Kindern auch die Teilnahme am Trainingscamp in Forni di Sopra aus.

 

Bei der ersten Vollversammlung, die am 27. November 2004 im Josef-Resch-Haus in Innichen stattfand, konnte die Schriftführerin einen langen und vor allem erfolgreichen Tätigkeitsbericht verlesen. Höhepunkt war die von den Kindern vorbereitete Überraschungseinlage. Ausgerüstet mit einem Spruchband zeigten sie in einer unterhaltsamen Vorführung mit gesungenen Texten und Pantomime was sie, außer Sport sonst noch alles draufhaben. Die Trainerinnen erhielten als Dank für alles, was sie im Laufe des Jahres getan hatten, eine Rose. Die männlichen Trainer bekamen einen Kaktus, mit der Begründung, dass dieser leichter zu pflegen sei.


2005: die Anzahl der teilnehmenden Kinder steigt kontinuierlich

Bei der 6. Ausgabe des „Alpen Iron Kid“ in Bozen bestand die Mannschaft aus dem Hochpustertal bereits aus 21 Kindern. Da es für viele der erste oder einer der ersten Triathlons war, erhielten sie beim letzten Training einen detaillierten „7-Zwetschgen-Zettel“, damit auch nichts vergessen wurde: Helm – aufgepumptes Fahrrad – Tennisschuhe – Schwimmhose – Badetuch – Badeschuhe.

 

Groß war die Freude auf das Arge Alp Rennen am 10. Juli 2005 in Telfs in Nordtirol. Wir durften nämlich als offizielle südtiroler Vertretung starten. Mit dem dritten Platz, bei 28 teilnehmenden Teams, in der Mannschaftswertung des „Nord Est Cups 2005“ konnte die mannschaftliche Stärke unter Beweis gestellt werden. Bei sieben von neun Rennen waren unsere Athleten am Start, dabei gab es insgesamt 27 Platzierungen unter den ersten drei.<//font>

 

Willkommene Abwechslung in den Trainingsalltag brachten zwei Einladungen zu gemeinsamen „Traningswochenenden“. Zusammen mit den Kindern des Schwimmvereins Sterzing und des Schwimmclubs Brixen und mit den erfahrenen Trainerinnen Manuela und Daniela Ianesi verbrachten die Kinder schöne Stunden im Erlebnisbad und in der Turnhalle in Innichen.

 

Abseits vom sportlichen Geschehen organisierte der Verein für die Kinder eine Grillfest und ein Preiswatten. Gesellschaftlicher Höhepunkt für Groß und Klein war das Konzert der belgischen Pop-Band „98% Maximum Soul“ am 26. November im Josef-Resch-Haus. Es war dies ein unvergesslicher Musikabend und eine gelungene Gelegenheit, die Vereinskasse etwas zu füllen.


2006: erste Teilnahmen an nationalen Rennen

Die Italienmeisterschaften im Duathlon fanden am 25. April in Rom im historischen Sportstadion „Terme di Caracalla“ statt. Die junge Mannschaft aus dem Hochpustertal schickte sieben Athleten nach Rom. Zur Überraschung aller gewannen Judith Sosniok, Judith Krautgasser, Lisa Watschinger und Barbara Schäfer den Vize-Italienmeistertitel in der Kategorie „cadette“. Immer stärker in Szene setzen konnten sich unsere Kinder aber auch bei anderen Sportveranstaltungen wie z.B. den Schulmeisterschaften in der Leichtathletik und im Triathlon, sowie im Querfeldein-Laufen. 

 

Am 6. August organisierte der Triathlonverein Hochpustertal sein erstes Rennen und zwar den „1. Drei-Zinnen-Duathlon“ in Toblach. Gekrönt wurde die so erfolgreiche Saison aber mit dem Mannschaftssieg beim Rennzyklus „Nord Est Cup“. Mit 7.589 Punkten wurden die Mannschaften Silca Ultralite aus Vittorio Veneto (6.945 Punkte) und Läuferclub Bozen (3.388 Punkte) auf die Plätze verwiesen. Insgesamt nahmen 29 Mannschaften teil.

 

28 Kinder, 15 Rennen und 7.500 gefahrene Kilometer waren die Eckpunke des Jahres 2006, die Vereinspräsident Massimo Galletti bei der Vollversammlung am 7. Dezember im Josef-Resch-Haus präsentieren konnte. Überrascht haben wieder einmal die Kinder selbst. Judith Krautgasser, Judith Sosniok und Lisa Watschinger haben für alle Vereinsmitglieder eine Broschüre zusammengestellt in der sie unter anderem alle Kinder und Trainer in humorvoller Weise beschrieben haben. Besonders die ausgewählten „Schnappschüsse“ reizten die Lachmuskeln aller Teilnehmer an der Vollversammlung.


Neuwahl des Vorstandes für den Zeitraum 2006-2008

Einige Veränderungen brachte die Neuwahl des Vorstandes. Herbert Watschinger wurde zum neuen Präsidenten gewählt. Sein Stellvertreter ist Friedrich Sosniok. Als technischer Verantwortlicher fungiert Massimo Galletti, Kassier ist Davide Baratella, die Schriftführerin bleibt Stefania Pezzano. Im Vorstand vertreten sind weiters Hansjörg Hofer und Fritz Wiesthaler.




Der Vorstand des ASV-Triathlon Hochpustertal von links: Fritz Wiesthaler, Massimo Galletti, Stefania Pezzano, Herbert Watschinger, Friedrich Sosniok, Davide Baratella und Hansjörg Hofer


© 2007 www.janach.com